IRIS Newsletter 1/2009: Peer-Mentoring

Geschrieben von AP am in Aktuell, Newsletter

Zitat Peer-MentoringGleichaltrigenbeziehungen haben für Jugendliche und junge Erwachsene erheblich an Bedeutung gewonnen. Diese Erkenntnis der Jugendforschung beginnt sich nach und nach auch im Bildungssystem und im Übergangssystem in den Beruf durchzusetzen. In den letzten Jahren sind viele Unterstützungsmaßnahmen für Jugendliche mit Schwierigkeiten im Übergang in Ausbildung oder Arbeit entwickelt worden, die Laien als MentorInnen oder PatInnen einsetzen. Diese Modelle scheinen gut in den Trend zu passen, angesichts knapper öffentlicher Kassen verstärkt auf „bürgerschaftliches Engagement“ und Ehrenamt zu setzen. Aber darf helfen wer will? Und was bedeutet dies für professionelle Übergangshilfen?

Interkulturelle Potenziale nutzen

Geschrieben von AP am in Institutnews

Das Projekt ZIP-EQUAL beschäftigte sich von 2005-2008 mit der Identifizierung und Entwicklung interkultureller Potenziale bei
Mitarbeiter/innen, Personalverantwortlichen und Organisationen aus dem
Bereich öffentliche Einrichtungen sowie kleinere und mittlere
Unternehmen. Zum Bereich ZIP.Konzepte hat das Projekt einen umfangreichen Bericht vorgelegt.

Buchcover Galuske/Rietzke 2008

Grundlagenband Junges Erwachsenenalter erschienen

Geschrieben von AP am in Institutnews

Buchcover Galuske/Rietzke 2008Soeben erschienen ist ein Band aus der Reihe „Lebensalter und Soziale Arbeit“, der sich ausschließlich mit dem „Jungen Erwachsenenalter“ beschäftigt. Mit Beiträgen vertreten sind auch die IRIS-MitarbeiterInnen Sarina Ahmed, Axel Pohl, Barbara Stauber und Andreas Walther.

IRIS Newsletter 2/2007: Übergänge in Elternschaft

Geschrieben von AP am in Aktuell, Newsletter

Der neue IRIS Newsletter 2/2007 beschäftigt sich mit den Übergängen in Elternschaft.
Cover Newsletter 2/2007 Das Thema der Familiengründung knüpft in vielfacher Hinsicht an die Übergangsforschung von IRIS an: Zum einen wird in ihm einmal mehr deutlich, wie stark sich die unterschiedlichen Lebensthemen, mit denen junge Frauen und Männer im Übergang sind, überlagern. Gerade bei jüngeren Eltern treten diese verschiedenen Übergänge häufig in Widerspruch zueinander: Ausbildung und Berufseinmündung verkomplizieren sich; die Verselbständigung von Elternhaus muss entweder aufgeschoben werden oder wird erst recht nötig, weil junge Eltern umso mehr auf die Unterstützung durch ihre Herkunftsfamilie angewiesen sind oder schlicht keinen Wohnraum finden; vielfach tritt die neue Elternrolle in Spannung mit der Entwicklung eigener (jugendkultureller) Lebensstile.

Tübinger Sozialpädagogiktag 2007

Geschrieben von AP am in Institutnews

Der diesjährige Tübinger Sozialpädagogiktag am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Tübingen widmet sich dem Thema "Lebenslaufbezogene Hilfen in Europa – Lernen von Vielfalt und Differenz in der Praxis" und findet vom 23.-24. November 2007 statt.
Beteiligt sind u.a. die IRIS-MitarbeiterInnen Barbara Stauber, Andreas Walther und Axel Pohl.

Technik

  • Seite ausdrucken
  • RSS-Feed
  • Anmelden

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

Immer per Mail auf dem Laufenden bleiben. Kostenlos. Anmeldung hier.
Institut für regionale Innovation und Sozialforschung - IRIS e.V. Fürststr. 3 D-72072 Tübingen Tel. +49 7071 79559-20 Fax +49 7071 79559-19 E-Mail iris.tue@iris-egris.de