1997-2002 Längsschnittuntersuchung zum Verbleib vom HauptschülerInnen

Geschrieben von AP am in Projekte zu Übergängen vor 2000

“Von der Hauptschule in die Arbeitswelt” – Untersuchung zum beruflichen Verbleib von HauptschulabsolventInnen in Sindelfingen

Von März 1997 bis März 2002 führte die Beratungsstelle SAFRAN – Mädchenberatung, Jungenberatung, Jobtraining – der Caritas Schwarzwald-Gäu in Sindelfingen eine Längsschnittuntersuchung zum beruflichen Verbleib von Abgängerinnen und Abgängern der Sindelfinger Hauptschulen durch. Dabei wurden in regelmäßigen Abständen alle Jugendlichen, die 1997 und 1998 in der neunten Klasse einer der vier Sindelfinger Hauptschulen waren, zu ihrem beruflichen Werdegang befragt.

Ziel der Untersuchung war, auf möglichst unaufwendige Weise verlässliche Daten zu den individuellen Verläufen beruflicher Einmündungsprozesse von Jugendlichen aus Hauptschulen zu erhalten.
Ab Herbst 1997 führte IRIS e.V. diese Untersuchung als Kooperationspartner der Beratungsstelle SAFRAN fort.

Ab 1997 bzw. 1998 wurden insgesamt 353 SchülerInnen zu ihrer beruflichen Situation im Anschluss an die Hauptschule befragt. Der Hauptschulabschlussjahrgang von 1997 (199 SchülerInnen) konnte seit Verlassen der Schule fünf Mal befragt werden, der Abschlussjahrgang von 1998 (154 SchülerInnen) zwei Mal. Die zuletzt durchgeführte Untersuchung (Dezember 2001) stellte die siebte Erhebungsreihe der Längsschnitt-Untersuchung des Jahrganges von 1997 dar. Die bisherigen Erhebungen dieses Jahrganges fanden zu folgenden Zeitpunkten statt:

  • Mitte 9. Schuljahr (März 1997),
    Ende 9. Schuljahr (Juni 1997),
  • Beginn des neuen Schuljahrs/Ausbildungsjahrs (Oktober 1997),
  • 2. Jahr nach Ende der Hauptschule (Oktober 1998),
  • 3. Jahr nach Ende der Hauptschule (November 1999),
  • 4. Jahr nach Ende der Hauptschule (November 2000),
  • 5. Jahr nach Ende der Hauptschule (Dezember 2001).

Im Unterschied zu den ersten beiden Erhebungen (März und Juni 1997), wurde die Befragung 2001 wie schon in den Jahren zuvor telefonisch durchgeführt. Für diese Befragungsmethode ist die Quote der erreichten Personen überdurchschnittlich hoch.
Das Projekt wird finanziert aus Eigenmitteln von IRIS und SAFRAN. In den Jahren 2000 und 2001 wurde es zusätzlich gefördert von der Stadt Sindelfingen.
Im Jahr 2004 wurde diese Untersuchung mit einem Abgangsjahrgang erneut durchgeführt. Der Bericht zu den Ergebnissen aus dem Jahr 2002 steht als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.

Ansprechpartner bei IRIS: Axel Pohl

Tags:, ,

Technik

  • Seite ausdrucken
  • RSS-Feed
  • Anmelden

Neue Telefonnummern

Bitte beachten: Seit 20.10.15 gelten neue Telefonnummern für das Tübinger Büro. Telefon +49 (0)7071/79559-20, Fax -19
Institut für regionale Innovation und Sozialforschung - IRIS e.V. Fürststr. 3 D-72072 Tübingen Tel. +49 7071 79559-20 Fax +49 7071 79559-19 E-Mail iris.tue@iris-egris.de