Beiträge mit Tag ‘Barbara Stauber’

Einladung zum IRIS-Fachgespräch am 9. Dezember

Geschrieben von Kerstin Rinnert am in GOETE, Institutnews

Herzliche Einladung zum IRIS-Fachgespräch:

In einer Reihe von Fachgesprächen möchte IRIS e.V. Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte, Ergebnisse und Diskurse geben und den fachlichen Austausch zwischen Praxis und Forschung fördern.

Auftakt zur IRIS-Fachgespräch-Reihe:

Montag, den 09. Dezember 2013, 18-20 Uhr
Thema: „Zuschreibungen. Anerkennung. Unterstützung – Zur Begleitung von Bildungsverläufen”.

Neues “Handbuch Übergänge” mit breitem Überblick

Geschrieben von AP am in Institutnews

Umschlag Handbuch UebergaengeIm Beltz Juventa-Verlag ist diesen Monat das “Handbuch Übergänge” erschienen. Es bietet einen breiten Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu Übergängen in Lebenslauf und Biografie und schließt damit eine Lücke in der Diskussion um die Veränderung von Übergängen zwischen unterschiedlichen Lebensphasen und unterschiedlichen Institutionen, die sich in den letzten zwanzig Jahren in den Sozialwissenschaften entwickelt hat.

Band “Bildung und Bewältigung…” erschienen

Geschrieben von AP am in Institutnews

Cover-Bildung-Bewaeltigung-klein Wie sind Prozesse der Bildung und Bewältigung in biografischen Übergängen junger Frauen und Männer verknüpft? Auf welche Weise werden diese Prozesse durch institutionelle Strukturen und Settings unterstützt oder verhindert? Das sind die Fragestellungen, auf die der soeben erschienene Sammelband “Bildung und Bewältigung im Zeichen von sozialer Ungleichheit – Theoretische und empirische Beiträge zur qualitativen Bildungs- und Übergangsforschung” Antworten zu geben sucht.

Buchcover

Neuerscheinung: “Jugend als Akteurin sozialen Wandels”

Geschrieben von AP am in Institutnews

Buchcover "Jugend als Akteurin.."Der Band “Jugend als Akteurin sozialen Wandels”  ist in der Reihe “Jugendforschung” im Juventa-Verlag erschienen. In dem von Axel Pohl, Barbara Stauber und Andreas Walther herausgegebenen Band werden Befunde aus national und international vergleichenden Untersuchungen zum Thema “Veränderte Übergangsverläufe, strukturelle Barrieren und Bewältigungsstrategien” vorgestellt.

Forschungsprojekt GOETE en detail

Geschrieben von AP am in GOETE

Ab Januar 2010 ist IRIS Partner im europäischen Forschungprojekt “Governance of Educational Trajectories in Europe. Access, coping and relevance of education for young people in European knowledge societies in comparative perspective (GOETE)”.

Buchcover Galuske/Rietzke 2008

Grundlagenband Junges Erwachsenenalter erschienen

Geschrieben von AP am in Institutnews

Buchcover Galuske/Rietzke 2008Soeben erschienen ist ein Band aus der Reihe “Lebensalter und Soziale Arbeit”, der sich ausschließlich mit dem “Jungen Erwachsenenalter” beschäftigt. Mit Beiträgen vertreten sind auch die IRIS-MitarbeiterInnen Sarina Ahmed, Axel Pohl, Barbara Stauber und Andreas Walther.

IRIS Newsletter 2/2007: Übergänge in Elternschaft

Geschrieben von AP am in Aktuell, Newsletter

Der neue IRIS Newsletter 2/2007 beschäftigt sich mit den Übergängen in Elternschaft.
Cover Newsletter 2/2007 Das Thema der Familiengründung knüpft in vielfacher Hinsicht an die Übergangsforschung von IRIS an: Zum einen wird in ihm einmal mehr deutlich, wie stark sich die unterschiedlichen Lebensthemen, mit denen junge Frauen und Männer im Übergang sind, überlagern. Gerade bei jüngeren Eltern treten diese verschiedenen Übergänge häufig in Widerspruch zueinander: Ausbildung und Berufseinmündung verkomplizieren sich; die Verselbständigung von Elternhaus muss entweder aufgeschoben werden oder wird erst recht nötig, weil junge Eltern umso mehr auf die Unterstützung durch ihre Herkunftsfamilie angewiesen sind oder schlicht keinen Wohnraum finden; vielfach tritt die neue Elternrolle in Spannung mit der Entwicklung eigener (jugendkultureller) Lebensstile.

IRIS Newsletter 2/2005: Junge Erwachsene und ihre Familien im europäischen Vergleich

Geschrieben von AP am in Aktuell, Newsletter

Cover NL 2-2005Zwischen Abhängigkeit und Autonomie: Junge Erwachsene und ihre Familien im europäischen Vergleich

Welche Rolle spielt Familie in den Übergängen junger Frauen und Männer von der Schule in die Arbeit? Die Familie wird aus zweierlei Gründen zunehmend interessant für die Übergangsforschung: zum einen macht die aktuelle familienpolitische Diskussion deutlich, dass junge Erwachsene erst dann Familien gründen, wenn sie über ein Mindestmaß an Sicherheit verfügen; und dies ist offensichtlich immer seltener oder zumindest immer später der Fall.

YOYO Logo

YOYO-Projektbeschreibung

Geschrieben von AP am in Jugendpolitik und Partizipation (YOYO), YOYO - Jugendpolitik und Partizipation

YOYO LogoYOYO – Jugendpolitik und Partizipation

Das Projekt “Jugendpolitik und Partizipation. Potenziale von Partizipation und informellem Lernen für die Übergänge junger Menschen in den Arbeitsmarkt. Eine vergleichende Studie in zehn europäischen Regionen” (YOYO) wurde durchgeführt von EGRIS (European Group for Integrated Social Research), koordiniert durch IRIS e.V. (Institut für regionale Innovation und Sozialforschung) Tübingen und finanziert aus dem 5. Rahmenforschungsprogramm der Europäischen Kommission.

Technik

  • Seite ausdrucken
  • RSS-Feed
  • Anmelden

Neue Telefonnummern

Bitte beachten: Seit 20.10.15 gelten neue Telefonnummern für das Tübinger Büro. Telefon +49 (0)7071/79559-20, Fax -19
Institut für regionale Innovation und Sozialforschung - IRIS e.V. Fürststr. 3 D-72072 Tübingen Tel. +49 7071 79559-20 Fax +49 7071 79559-19 E-Mail iris.tue@iris-egris.de