Beiträge mit Tag ‘Andreas Walther’

YOYO Logo

YOYO-Projektbeschreibung

Geschrieben von AP am in Jugendpolitik und Partizipation (YOYO), YOYO - Jugendpolitik und Partizipation

YOYO LogoYOYO – Jugendpolitik und Partizipation

Das Projekt “Jugendpolitik und Partizipation. Potenziale von Partizipation und informellem Lernen für die Übergänge junger Menschen in den Arbeitsmarkt. Eine vergleichende Studie in zehn europäischen Regionen” (YOYO) wurde durchgeführt von EGRIS (European Group for Integrated Social Research), koordiniert durch IRIS e.V. (Institut für regionale Innovation und Sozialforschung) Tübingen und finanziert aus dem 5. Rahmenforschungsprogramm der Europäischen Kommission.

Buchcover "Misleading Trajectories?"

Details zu Misleading Trajectories

Geschrieben von AP am in Misleading Trajectories?

Institutionelle Risiken sozialer Ausgrenzung in Europäischen Übergangssystemen

Misleading Trajectories CoverThematisches Netzwerk zur vergleichenden Evaluation übergangspolitischer Maßnahmen für junge Erwachsene in Europa hinsichtlich nicht-beabsichtigter Effekte sozialer Ausgrenzung.

Finanziert durch das 4. Rahmenforschungsprogramm der EU, Sozioökonomische Schwerpunktforschung (TSER), durchgeführt von EGRIS, koordiniert von IRIS e.V.

Laufzeit: 1998-2001

1998-2000 Dritter Sektor

Geschrieben von AP am in Projekte zu Übergängen vor 2000

“Advising local networks of 3rd sector initiatives”: Pilotprojekt zur Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten für Jugendliche im Dritten Sektor

Ein internationales Vergleichsprojekt zu Beschäftigungspotentialen in England, Irland, Italien und Deutschland und ihren Entwicklungsmöglichkeiten

Laufzeit: 1998 – 2000

Informationen zum IARD-Bericht

Geschrieben von AP am in IARD-Studie

Die Europäische Kommission beauftragte 2001 ein Konsortium aus 18 Jugendforschungseinrichtungen mit einem umfassenden Bericht zur Lage der Jugend in der Europäischen Union.

Andere Projekte zum Thema Übergänge vor 2000

Geschrieben von AP am in Projekte zu Übergängen vor 2000

1996-1999

Koordination des Pilotprojektes “Regionales Kooperationsnetz zur Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen im Bereich sozialer Dienstleistungen für Kinder, Jugendliche und bedürftige Menschen in einer ländlich-strukturschwachen Region“ im Rahmen des Europäischen Regionalfonds (EFRE), Artikel 10.

1990-1998

Durchführung, Begleitung, Beratung mehrerer Regionalstudien zum Übergang Jugendlicher von der Schule in den Beruf (Zollernalbkreis 1990, Ostalbkreis 1992, Alb-Donau-Kreis 1997, Landkreis Sigmaringen 1998).

Andere Projekte zum Thema Bildung vor 2000

Geschrieben von AP am in Projekte zum Thema Bildung vor 2000

1998-2000

Wissenschaftliche Begleitung des Pilotprojektes “NEWOL” (New Ways of Learning for SMEs) zur Erweiterung der Handlungskompetenz von Klein- und Mittelunternehmen im Bereich des Computer-basierten Lernens; koordiniert vom Kolpingbildungswerk der Diözese Rottenburg-Stuttgart; finanziert aus dem LEONARDO-Programm der EU.

1997-1999

Koordination des Forschungsprojektes “Erfolgskriterien für die Weiterbildung von Frauen”; finanziert aus dem Programm LEONARDO da VINCI der Generaldirektion Bildung und Kultur der EU.

1997-1998

Beteiligung an einem internationalen Forschungsprojekt über Bildungsabbruch in der Sekundarstufe “Dropping out and secondary education”; koordiniert von IARD, Mailand; finanziert von der Generaldirektion Bildung und Kultur der EU.

Cover Walther-Stauber 1999

Lebenslanges Lernen in Europa

Geschrieben von AP am in Projekte zum Thema Bildung vor 2000

Europäische Konferenzen zu Voraussetzungen, Konsequenzen und Widersprüchen lebenslangen Lernens 1996 (Dresden) und 1998 (Lissabon). Im Jahr 1996, dem europäischen Jahr des lebenslangen Lernens, initiierte IRIS zusammen mit anderen EGRIS-Partnern eine Reihe aus zwei europäischen Konferenzen, um zu klären, was dieses neue Konzept bedeutete und was seine Voraussetzungen seien. Die erste Konferenz 1996 in Dresden widmete sich unter dem Titel “Optionen für die Integration von Leben, Lernen und Arbeiten” vor allem der Frage nach dem Zusammenhang zwischen lebenslangem Lernen und veränderten Lebensläufen und Übergängen sowie der biographischen Perspektive der Subjekte. Die zweite Konferenz 1998 in Lissabon mit dem Titel “Unterschiede und Spaltungen” widmete sich dagegen eher dem Widerspruch zwischender notwendigen Diversifizierung von Bildungsangeboten und fortbestehenden sozialen Ungleichheiten.

Die Konferenzbeiträge sind in zwei Bänden publiziert (siehe Publikationsseite von EGRIS).

AnsprechpartnerInnen bei IRIS: Andreas Walther und Barbara Stauber

Cover Communities of Youth

Details zu Sekundäre Lerneffekte…

Geschrieben von AP am in Informelles Lernen und kulturpädagogische Praxis

Miles et al 2002Im Gegensatz zu vielen Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen bieten Methoden aus dem Bereich der darstellenden Künste jungen Frauen und Männern die Möglichkeit, sich von einer weniger “problemorientierten” Seite zu präsentieren: eben nicht als “der Schulabbrecher” oder die “Ausbildungsabbrecherin”, sondern als Schauspieler/-in, Musiker/-in etc.
Vor diesem Hintergrund hatte das Forschungsprojekt das Ziel, mehr darüber in Erfahrung zu bringen, wie die besonderen Lernprozesse in Projekten, die mit solchen Methoden arbeiten, “funktionieren”.

Technik

  • Seite ausdrucken
  • RSS-Feed
  • Anmelden
Institut für regionale Innovation und Sozialforschung - IRIS e.V. Fürststr. 3 D-72072 Tübingen Tel. +49 07471 91451 Fax +49 07471 91452 E-Mail iris.tue@iris-egris.de